Idealismus

Die Klasse 10V2 hat sich im Rahmen des Deutschunterrichts den Kinofilm "Snowden" angesehen.  Daraufhin verfassten die Schüler und Schülerinnen zum Thema Idealismus einen Beitrag als Hausaufgabe.

 

Cnt4 Fr53 1

 https://www.wired.com/wp-content/uploads/2014/08/Cnt4_Fr53-1.jpg

Die zwei besten Beiträge möchten wir euch hier vorstellen:

 

Was ist Idealismus? 

 von Lena, Klasse 10V2

 

Das Wort Idealismus kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Idee“, „Urbild.“

Idealismus bedeutet an Ideale zu glauben und ihnen treu zu bleiben. Während Materialismus bedeutet, dass es nicht um Ideale, sondern um das Haben geht.

Snowden ist einer von wenigen Idealisten in unserer materialistischen Welt. So war er von seinem Land überzeugt und hat an die Prinzipien der Verfassung der Vereinigten Staaten geglaubt. Umso mehr hat er sich von seinem Land verraten gefühlt, als er in seiner Arbeit bei der NSA herausfand wie die Regierung ihr Land beschützt. Sie führten eine Überwachung vieler Länder durch und gaben an, so ihr Land vor weiteren Anschlägen zu beschützen. So spionierten sie nicht nur Terroristen aus, sondern so gut wie alle Menschen. Snowden erkannte, dass er so überhaupt keine Freiheit hatte, an die er geglaubt hat und beschloss damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Denn der Rest der Welt sollte die Wahrheit erfahren. Auch die Konsequenzen und Risiken waren ihm bewusst, trotzdem hat er sich von seinem Plan nicht abbringen lassen. Nach der Veröffentlichung der geheimen Informationen, gab er sein Leben auf und versteckt sich seitdem in Russland.

Für mich ist Snwoden ein Held. Er hat sich getraut die Regierung zu hintergehen und etwas zutun wovor viele andere Menschen zurückschrecken würden. Snowden hat alles aufgegeben, sein Leben, seine Freunde und seine Familie nur damit wir die Wahrheit erfahren. 

 

Idealismus

von Sabrina, Klasse 10V2

Idealismus (abgeleitet vom Griechischen) bedeutet, dass man z. B. mehr Wert auf Ideale und Verwirklichung legt, als auf materielle Werte. Dies hat auch Edward Snowden gemacht. Er hatte eine Frau, mit der er glücklich war und er hatte einen guten Job mit eienm sehr guten Lohn. Doch trotzdem hat er sein glückliches Leben aufgegeben, um der Welt etwas mitzuteilen und um Geheimnisse der Regierungen zu lüften.

Ich denke Snowden sieht sich als Person, die die Welt verändern kann. Genau das hat er ja dann auch gemacht.

Er wusste, dass es große Konsequenzen für ihn haben wird, geheime Daten in aller Welt zu veröffentlichen. Er hat dies aber in Kauf genommen und seinen Willen durchgesetzt. Die Folgen seiner Taten sind allerdings, dass er nicht mehr in den USA leben darf, da er sich mit der Veröffentlichung der Daten, von privaten und öffentlichen Personen, strafbar gemacht hat. Heute lebt Edward Snowden im Exil in Russland.

Ich denke aber, dass er sein Handeln nicht bereut, und dass er auch stolz auf sich ist, für das, was er geleistet hat. Wahrscheinlich wäre so gut wie kein anderer Mensch bereit, sein eigenes Leben so auf den Kopf zu stellen, um die Welt zu verbessern. Das ist auch der Grund, warum viele Edward Snowden als großen Helden sehen.