Mittelschule Wasserburg ist digital schon gut unterwegs

Laut SZ-Online vom 09.01.2018 besitzt Luitgard Vonbrunn (Leiterin des Luisengymnasiums) etwas, „ um das sie städtische Schulleiter aus ganz München glühend beneiden: ein digitales Schulportal, ein Computerprogramm, mit dem Elternbriefe versendet werden können, mit dem Lehrkräfte ihre Noten verwalten können, in dem Zeugnisse geschrieben werden, in dem alles gemacht werden kann, was Schulen zur Verwaltung und Kommunikation brauchen.

An der Mittelschule Wasserburg gibt es dieses Schulportal schon seit dem Schuljahr 16/17.

Erst war die Schulleitung sehr skeptisch, als H. Stümpfl, Beratungsrektor an der MS Wasserburg, die Einführung dieses Programms vorschlug. Nachdem dieses System mittlerweile 1 ½ Jahre erprobt wird und an die Bedürfnisse der Mittelschule angepasst wurde, sind Schulleitung und Lehrkräfte von dem Programm überzeugt. Termin- und Notenverwaltung, Zeugniserstellung, Materialien für den Unterricht austauschen, gezielte Information ans und im Kollegium weitergeben funktionieren reibungslos.

Gesetzesänderungen, Informationen aller Art von der Regierung oder aus dem Schulamt werden zeitnah und zeitgemäß an alle Lehrkräfte verteilt. Die früher überquellenden Fächer im Lehrerzimmer sind nahezu leer. Für das kommende Schuljahr ist eine  Ausweitung geplant, die auch die Eltern mit einbezieht. Dann könnten Informationen und Termine, beispielsweise zum Elternsprechtag, online auf die Handys oder Computer der Eltern gehen.

Auf diesem zeitgemäßen Niveau kann die MS Wasserburg nur arbeiten, da sie durch die Stadt Wasserburg entsprechend unterstützt wird. „Die Ausstattung mit modernen Computern und dazu gehörigen Programmen und Lizenzen fallen nicht vom Himmel und sind nicht billig. Wird ein Bedarf gut begründete, so wird die Schule von der Stadt immer sehr gut unterstützt“, so Schulleiter Stein.