Anfang Dezember durften wir uns noch einmal über eine Unterweisung im Rahmen von Praxis an Mittelschulen freuen!

Frau Barbara Hinterberger vom Café` „Schranne“ in Wasserburg nahm sich wieder die Zeit, um den Schülern das Berufsbild der Konditorin näher zu bringen.

Frau Hinterberger ist selbst eine ehemalige Absolventin der Mittelschule und hat es im Leben weit gebracht. Sie konnte über zwei Ausbildungen und vielfältige Berufserfahrungen berichten und kennt genau die Anforderungen, die ein Konditor-Lehrling erfüllen muss.

Vor wenigen Monaten hat sie sich dann entschlossen, als Konditormeisterin das renommierte Café „Schranne“ im Wasserburger Rathaus zu übernehmen. Die Selbstständigkeit erprobte sie zuvor im Café Altensee bei Soyen- mit viel Erfolg!

Die Fachlehrerinnen hatten Frau Hinterberger gebeten, mit den Schülern einen Biskuit-Teig „fachfraulich“ richtig zuzubereiten und zu einer gefüllten Biskuit-Rolle weiterzuverarbeiten.

In einer anschaulichen Vorarbeit demonstrierte sie den aufmerksamen Zusehern vom Bereitstellen der Zutaten, der Vorbereitung des Backblechs und vor allem über die Teigzubereitung alles,  was zum Gelingen der Rolle nötig ist.

Selbstverständlich erlernten die Schüler auch Fachbegriffe und so manche Tricks, die man wirklich nur vom Profi erfährt. Und dann gingen alle eifrig ans Werk: Eier trennen, Schaummasse rühren, Eiweiß steif schlagen, Mehl darüber sieben, unterheben…

Unsere Schulleiterin Frau Albert ließ es sich nicht nehmen, Frau Hinterberger zu begrüßen- und konnte selbst auch noch ein paar Tipps mitnehmen. Uns Fachlehrern geht das jedes Jahr so. Wie nett, dass nun die Lehrer von der ehemaligen Schülerin lernen dürfen !

Schnell war der fertig gerührte Teig gebacken, wieder ausgekühlt und konnte mit Sahne und Früchten gefüllt, zur Rolle geformt werden.

Ein Team muss noch besser auf die Zutaten achten, denn ohne Zucker geht´s nun mal leider nicht! Die Rolle bleibt eine Platte! Aber das ist eben auch ein Lernzuwachs.

Frau Hinterberger ermunterte die Schüler zur häuslichen Erprobung, denn nur Übung macht den Meister oder die Meisterin. Also, liebe Eltern, lassen Sie sich von Ihren Kindern überraschen!

Vielleicht entwickelt sich daraus einmal ein Meister- Konditor.

 

Ein herzliches Dankeschön für den interessanten Vormittag, liebe Frau Hinterberger!
Die Zeit ist wieder viel zu schnell vergangen.

Autorinnen: Renate Blümlein-Lux und Anna-Maria Brei - Fachlehrerinnen EG

Trotz der Einschränkungen durch die aktuelle Pandemie, haben die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Wasserburg am Inn 21 Päckchen für die Weihnachtsaktion der Johanniter sammeln können!

Voll Stolz half die gesamte GTO6 den Mitarbeitern der Johanniter dabei, die Päckchen im Transporter zu verstauen. Nun hoffen wir, dass unsere Pakete heil bei den Familien ankommen und bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern, die so fleißig gesammelt haben!

Autorin: Konstanze Rebhan - Lehrerin

 

Für die SchülerInnen der 9aG und 9b fand am 19. November 2020 in der Mittelschule ein Bewerbungsplanspiel statt. Das heißt, jede Schülerin / jeder Schüler konnte mit einem/r  Ausbilder/in aus der Wirtschaft ein individuelles Vorstellungsgespräch üben. Dadurch sollen die SchülerInnen für den „Ernstfall“ gut vorbereitet werden.

Für das Bewerbungsplanspiel wurden wir von Vertretern aus verschiedenen Firmen und Institutionen unterstützt, die sich exklusiv für unsere SchülerInnen einen Vormittag Zeit nahmen.

Bei der Organisation und Einteilung haben wir versucht, die persönlichen Berufswünsche der SchülerInnen zu berücksichtigen.  Ziel des Bewerbungsplanspieles ist es,  dass unsere SchülerInnen das Prinzip des Vorstellungsgesprächs kennenlernen und diese Situation einmal „durchspielen“ können.

Alle SchülerInnen bereiteten für diesen Tag eine vollständige Bewerbungsmappe vor, um Feedback von den Firmen über die Form, die Gestaltung und über ihr persönliches Auftreten zu erhalten.

Wir freuen uns über das Engagement der beteiligten Firmen und unserer SchülerInnen und sind froh, unseren Abschlussklassen 9aG/9b dieses wertvolle Angebot machen zu können. 

 

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal herzlich bei Fr. Nützl (Huber & Sohn),
Fr. Deliano (Deliano Backstube & Konditorei), Fr. Stürmlinger (Goerlich Pharma),
Hr. Unterburger (Zosseder), Hr. Fleidl (RKW-Group) und Hr. Moos (kbo-Klinikum)
für Ihre großartige Unterstützung danken!

 

Autorin: Maria Bliemel - Lehrerin